Werkleitungssteg über die Emme Werkleitungssteg über die Emme

Werkleitungssteg über die Emme

2018

Die enge Zusammenarbeit aller Beteiligten war das Erfolgsrezept! 

Bruno Jordi, Mitglied der Geschäftsleitung AEK onyx AG

Der Kanton Solothurn ersetzt ab Herbst 2018 die Brücke über die Emme an der Luterbach-/Zuchwilstrasse an der Gemeindegrenze zwischen Luterbach und Zuchwil. Anlässlich der Neubau-Projektierung der Emmebrücken wurde bekannt, dass die bestehenden Werkleitungen aufgrund der Bauzustände während des Brückenneubaus nicht genügend geschützt werden können. 

Im Vorprojekt entwickelte BSB + Partner diverse Varianten für die Bau- und Endzustände der Werkleitungen und verglich sie punkto Kosten und technischer Machbarkeit miteinander. Als ideale Lösung erwies sich ein neuer, separater Werkleitungssteg im Norden der beiden Emmebrücken. Das Ziel ist die sichere und kostengünstige Überführung der bestehenden und künftigen Werkleitungen über die Emme. 

Enge Zusammenarbeit der Bauherren
Die Werkeigentümer – AEK Energie AG, Regio Energie Solothurn, Biogen AG, WARESO AG – beauftragten BSB + Partner damit, die Umlegung bzw. den Neubau der Werkleitungen zu planen und zu realisieren. Die Arbeiten für die Werkleitungsumlegung begannen im Sommer 2017 und wurden im Sommer 2018 abgeschlossen. Die engen Platzverhältnisse, die vielen Werkleitungen und die verschlungenen Linienführungen erforderten eine enge Zusammenarbeit der verschiedenen Bauherren und der beteiligten Ingenieure von Werkleitungssteg, neuer Brücke und der verschiedenen Werke. Weil die geplante Verlegung der Werkleitungen auch deren zeitweise Stilllegung erforderte, musste das Terminprogramm konsequent eingehalten werden. Die Erweiterung der KEBAG und die beabsichtigte Revitalisierung der Emme bestimmten die Planung des Werkleitungssteges massgeblich mit.