Revitalisierung Oberholzbach (Ki-Kri), Utzenstorf Revitalisierung Oberholzbach (Ki-Kri), Utzenstorf

Revitalisierung Oberholzbach (Ki-Kri), Utzenstorf

2020

Ein schönes Ergebnis, das aus dem Zusammenwirken scheinbar divergierender Interessen entstanden ist.

 

Mit der Verlängerung der Beschleunigungs- und Verzögerungsstreifen beim Rastplatz Chölfeld im Rahmen des Erhaltungsprojekts Kirchberg – Kriegstetten auf der A1 wurde der parallel verlaufende Oberholzbach verlegt. Ebenso wurde er auf einer Länge von 900 m durch die IG ABBA, unter der Führung von BSB + Partner, ökologisch aufgewertet.

Der Oberholzbach, im Oberlauf auch Grüttbachkanal genannt, wird unterhalb von Burgdorf von der Emme abgezweigt. Somit ist er ein reguliertes Gewässer. Die maximale Abflussmenge beträgt zirka 2,5 m3/s. Die minimale, den oberliegenden Kleinwasserkraftwerken konzessionierte Wassermenge liegt bei knapp 1 m3/s.

Das Gewässer ist mehrheitlich kanalisiert und verläuft innerhalb von Betonhalbschalen. Mit den geplanten Anpassungen im Rahmen des Erhaltungsprojekts Kirchberg – Kriegstetten wurden die Besitzverhältnisse rund um den Rastplatz Chölfeld neu zugeteilt (Landumlegung), für den Bach einen Gewässerraum definiert und eine eigene Parzelle ausgeschieden. Auch wurde ein Rodungsgesuch eingereicht, weil der Bach innerhalb des Waldareals fliesst.

  

Revitalisierungsmassnahmen

Nach den Rodungsarbeiten Anfang 2019 wurde im Frühling mit den Erdarbeiten zum neuen Bachgerinne begonnen. Im revitalisierten Abschnitt wurde dem Gewässer deutlich mehr Platz zur Verfügung gestellt. Die neue Gerinnebreite beträgt zirka 11 bis 12 m, die Sohlenbreite 3 bis 4 m. Stellenweise sind Aufweitungen und Engstellen gestaltet, um variable Strömungen im Gerinne zu erzeugen.

Als Gestaltungs- und Möblierungselemente wurden alle im Wasserbau üblichen Methoden eingesetzt (Holzfaschinen, Blocksteine, Wurzelstöcke, Raubäume, Lenkbuhnen). Oberhalb des Hochwasserabflussspiegels wurden die Böschungen stellenweise bestockt und mit Asthaufen und Steinhaufen für Kleintiere und Amphibien versehen.

Die bestehende Brücke über den Oberholzbach auf Höhe des Rastplatzes wurde mit einem neuen Durchlass aus Wellstahl ersetzt. Im Zuge der Bachrevitalisierung wurden auch Drainageeinleitungen und Werkleitungen umgelegt.

Dank des frühzeitigen Einbezugs der lokalen Behörden, der zuständigen Spezialisten und von Fachleuten und Grundeigentümern wurde das Bachprojekt erfolgreich umgesetzt.