Intermodale ÖV-Drehscheibe Schönenwerd Intermodale ÖV-Drehscheibe Schönenwerd

Intermodale ÖV-Drehscheibe Schönenwerd

2020

Ein Projekt für mehr Lebensqualität!

  

In der Region Schönenwerd sind Veränderungen betreffend ÖV-Angebot im Gang. Mit der Eröffnung des Eppenbergtunnels Ende 2020 werden mehr Kapazitäten geschaffen, und Schönenwerd erhält einen deutlich besseren Anschluss an das Bahnnetz. Damit steigen die Bedeutung und das Entwicklungspotenzial des Bahnhofs Schönenwerd und seiner Umgebung.

  

Im Rahmen dieser Aufwertung werden ebenso die Busanbindungen verbessert. Um diese Funktion als intermodale Drehscheibe des öffentlichen Verkehrs (ÖV) zu erfüllen, wird der Bahnhof Schönenwerd folgendermassen umgestaltet. Für das erleichterte Umsteigen der Fahrgäste zwischen Bahn und Bus wird vor dem Bahnhof ein Busterminal erstellt. Dieses besteht aus drei Bushaltestellen. Zwei sind hintereinander, entlang des Bahnhofs, und eine östlich daneben angeordnet. Alle Haltestellen können einzeln angefahren werden, auch wenn die anderen Haltestellen besetzt sind. Alle Bushaltestellen werden mit einer 22 cm hohen Haltekante versehen und behindertengerecht ausgebaut. Um ein Umsteigen zwischen Bahn und Bus im Trockenen und damit die Attraktivität des ÖVs zu gewährleisten, werden alle Warteräume des Busterminals überdacht. Die Wegfahrt der Busse erfolgt nach Süden über eine separate Busspur, die der Park-and-Rail-Anlage angegliedert ist und in die Bahnhofstrasse mündet.

 

Eine Park-and-Ride-Anlage mit Parkplätzen, Veloabstellplätzen und Carsharing-Angebot erhöht die Attraktivität des ÖVs. Aufgrund eines Eintrags im Kataster der belasteten Standorte und einer vorhandenen, bereits überlasteten Kanalisation wird die Fläche mit einer unterirdischen Versickerungsanlage und vorgeschalteten Adsorberschächten entwässert.

 

Die Bahnhofstrasse wird instand gesetzt und zwischen Storchengässli und Post als Begegnungszone umgestaltet. Es treffen Verkehrsströme der Bahnhofstrasse, des Busterminals und des bestehenden Parkplatzes zusammen, die von Fussgängern an verschiedenen Stellen überquert werden. Mit der Begegnungszone wird eine gute und sichere Erreichbarkeit des Bahnhofs für Autofahrer, Fussgänger und Velofahrer sichergestellt.

 

Ferner wird das Storchengässli als wichtigste Verbindung zwischen Dorf und Bahnhof für Fussgänger und Velofahrer verbreitert. Dazu wird eine rund 60 m lange und bis zu 4,5 m hohe Stützmauer erstellt.

 

Alle Projektteile werden von einem Architekten gestalterisch aufgewertet und mit zusätzlichen Elementen wie Sitzgelegenheiten, Bepflanzung und Beleuchtung ergänzt. Damit wird ein deutlich verbessertes Erscheinungsbild vom Bahnhof und seiner Umgebung erzielt. Die Gemeinde Schönenwerd beabsichtigt, im Rahmen des Umbaus ebenfalls Teile der Wasserleitung, Kanalisation, Beleuchtung und einen zusätzlichen, nicht im Projekt integrierten Abschnitt der Bahnhofstrasse zu ersetzen.

 

Es ist beabsichtigt, die oben genannten Massnahmen ab 2021 umzusetzen. Die Bauzeit beträgt ungefähr zwei Jahre. Während dieser Zeit wird die SBB die Bahnhofsperrons gemäss den Anforderungen aus dem Behindertengleichstellungsgesetz umbauen. Die Koordination der beiden Baustellen und die dafür erforderlichen Abstimmungen der provisorischen Fussgängerführungen und Haltestellen sind eine grosse Herausforderung.