Abwasseranschluss Lüsslingen-Nennigkofen an Zase Abwasseranschluss Lüsslingen-Nennigkofen an Zase

Abwasseranschluss Lüsslingen-Nennigkofen an Zase

2019

Ein Projekt mit Weitsicht!

Die Kläranlage Lüsslingen-Nennigkofen ist veraltet und muss auf den neuesten Stand gebracht werden. Die Gemeinde entschied sich für einen Anschluss an die Kläranlage des Zweckverbandes der Abwasserregion Solothurn-Emme (ZASE). Mit der Projektierung wurde BSB + Partner beauftragt.

 

Für den Anschluss an das Leitungsnetz des ZASE mussten beim bestehenden Regenbecken in Lüsslingen-Nennigkofen Erneuerungsarbeiten durchgeführt werden. Das Abwasser wurde statt in die Kläranlage mit einer Druckleitung in Richtung Solothurn gefördert. Als Erstes wurde eine kurze, machbare und wirtschaftliche Leitungsstrasse gesucht. Buchstäblich im Wege sind die eingedeckte A5, die SBB-Linie und der Bärenbach. Die geplanten Velomassnahmen an der Bürenstrasse zwischen der Auf- und Abfahrt der Autobahn in Biberist und dem Bärenbach an der Grenze Biberist/Lüsslingen-Nennigkofen ermöglichten eine Linienführung der Druckleitung innerhalb dieser Bauarbeiten.

 

Die Querungen werden grabenlos angefertigt

Die Querungen der SBB-Linie und der Kantonsstrasse beim Bärenbach werden grabenlos mit einer Spülbohrung erstellt. Die anderen Teilstücke werden konventionell gebaut. Da der Anschluss an den ZASE in der Generellen Entwässerungsplanung (GEP) von Biberist und Lüsslingen-Nennigkofen nicht vorgesehen ist, musste ein Teil-GEP als kommunaler

Nutzungsplan öffentlich aufgelegt werden. Im Ausführungsprojekt wurden die Anlageteile für die Abwasserdruckleitung von 2500 m Länge festgelegt.